Schloss Elmau mit Flaggen

Die G8 Gruppe zwischen Definition und Tradition

Ursprünglich als informeller Zusammenschluss der größten Volkswitschaften gegründet, konnte sich die G8 Gruppe nicht aus den Blöcken lösen.

Sicherlich, alle Mitglieder der G8 finden sich unter den Top Ten der Volkswirtschaften. Allerdings sind seit Gründung im kalten Krieg einige Mitspieler hinzugekommen, die in dieser Gruppe bislang nicht repräsentiert sind. Prominente Beispiele seien China und Indien (letztere je nach Zählweise). Russland hat immer noch keinen Status als Vollmitglied, es ist zum Beispiel von währungspolitischen Gesprächen ausgeschlossen. Die westliche Orientierung - um nicht von eienm NATO Club zu sprechen - erhöht zwar einerseits die Chancen auf einen relativ breiten Konsens, blendet aber einer immer weiter wachsenden Teil der Weltwirtschaft aus. Der erst neutral erscheindende Anspruch, unter den Größten eine Linie zu finden, könnte darunter leiden.
Aktuell diskutieren mehrere Mitglieder den Boykott des Gipfels in Sotchi, sollte sich die Situation in der Ukraine bis zum Gipfel nicht beruhigen. Auch ein Ausschluss Russlands aus der G8 Gruppe steht bereits zur Diskussion.
Die G8 Staaten stehen vor der Entscheidung, entweder eine gemeinsame politische Aussage treffen zu können - und dabei eine Beschränkung auf den aktuellen politischen Block zu riskieren, oder die Zusammensetzung den Entwicklungen der Weltwirtschaft anzupassen, eine geschlossene politische Stellungnahme wäre dann nicht mehr möglich.
Die nächsten Wochen werden zeigen, wie sich die Gruppe entscheidet. Bei einer weiteren Eskalation scheint eine Rückkehr zur G7 möglich, wenn die Gruppe sich auf die westliche Welt zurückzieht.

(PR - 02.03.2014)

vorheriges Bild
nchstes Bild