Schloss Elmau mit Flaggen

Zufahrtswege zur Elmau stellen Verantwortliche vor große Aufgaben

Die Sicherheitsansprüche der Teilnehmerstaaten am G8 Gipfel in Elmau fordern bis zu drei unabhängige geteerte Zufahrtswege in die Elmau.

Aktuell gibt es nur eine geteerte Zufahrtsstraße, die Straße über Klais und Kranzbach. Es gilt als sicher, das die von Mittenwald über Lautersee und Ferchensee in die Elmau kommende Straße komplett geteert werden soll. Ein dritter Zufahrtsweg ist aber schwieriger zu finden. Theoretisch wäre es möglich, den Forstweg von der Partnachklamm zu ertüchtigen, dieser muss aber auf Partenkirchner Seite große Umwege nehmen. Eine derzeit im Raum stehende Option sieht die Neuanlage einer Zufahrt von der B2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Klais über den Bergrücken vor. Wie die Entscheidungen auch ausfallen werden, die konkrete Planung muss sehr schnell vonstatten gehen, da man kaum auf einen weiteren "baufreundlichen" Winter spekulieren kann. Zudem muss die ganze Zeit die Erreichbarkeit der Elmau für die dort laufenden Baustellen gesichert sein.
Möglicherweise werden für den G8 Gipfel angelegte Teerdecken danach wieder zurückgebaut.

(PR - 23.03.2014)

vorheriges Bild
nchstes Bild