Schloss Elmau mit Flaggen

Hoher Besuch auf Schloss Elmau

Am 5. Mai 2014 traf sich Ministerpräsident Seehofer mit Vertreter der lokalen Politik und Schlossherrn Dietmar Müller-Elmau auf dem Schloss zu einer Besprechung im Vorfeld des G7 Gipfels.

Auch wenn der Gipfel noch in weiter Ferne scheint, die Zeit drängt bei den Verantwortlichen. Bis Oktober sollen alle Bauarbeiten in der Elmau und an der dazugehörigen Infrastruktur abgeschlossen sein. Neben dem Ministerpräsidenten waren der neue Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen, Anton Speer, Schlossherr Dietmar Müller Elmau und die beiden Bürgermeister Thomas Schwarzenberger und Adolf Hornsteiner anwesend.

Bei schönstem Wetter stellten sich die Teilnehmer der Sitzung den Fragen der Presse, anschließend begann das Treffen im Schloss. Viel konkretes konnte noch nicht bekannt gegeben werden, die Planungen zum Sicherheitskonzept - also auch dem Ort von Demonstrationen - seien noch nicht abgeschlossen, teilte uns Speer mit. Der allgemeine Tenor lautet aber, dass den betroffenen Gemeinden einiges abverlangt werde, diese aber von dem G7 Gipfel nicht nur in Form von Fernsehbildern sondern auch durch konkrete Investitionen profitieren sollen.

Ministerpräsident Seehoder und Bürgermeister Schwarzenberger

gemeinsam betrachten die beiden CSU Politiker die imposante Bergkulisse des Wettersteins
Zufrieden zeigte sich Seehofer auch über die laufenden Gespräche mit Tirol, welches als direkter Nachbar auch in das Sicherheitskonzept eingebunden werden soll. Zu den Kosten des Gipfels gab er zu, dass die geplanten 38 Millionen wahrscheinlich nicht reichen werden, er zeigte sich aber zuversichtlich, die Kosten in einem erträglichen Rahmen zu halten. Andere Projekte sollen durch die Sonderausgaben nicht benachteiligt werden. Auch Schwarzenberger zeigte sich zufrieden über bereits angelaufenen Projekte und damit verbundene Kostenübernahmen, wenn er auch anmerkt, dass der ganze Wunschzettel der Gemeinde wohl nicht zu erfüllen sei. Speer bat dabei auch direkt um Kostenzusagen für die großen Ausgaben des Landkreises in Zusammenhang mit dem Gipfel.

Weiter betonte Seehofer, welche große Ehre es sei, als Veranstaltungsort des Gipfels ausgewählt worden zu sein, nicht nur für die Region sondern für ganz Bayern. Mit einen Ausspruch, wie schön es doch hier sei, betrachtete er die imposante Kulisse der Elmau und rief dann zur Arbeit - es gibt viel zu tun bis nächstes Jahr.
br> Sobald Ergebnisse der Gespräche bekannt werden, lesen Sie hier natürlich alles wissenswerte.

den O-Ton zu den Ergebnissen der Sitzung finden auf Isartal-News: Ministerpräsident beeindruckt von imposanter Alpenkulisse

(PR - 05.05.2014)

vorheriges Bild
nächstes Bild